Anmelden/Registrieren

Kogut, David

Nachname: Kogut
Vorname(n): David
Geburtstag: 03.03.1877
Geburtsort: Rowno/Wolhynien (heute Riwne, Ukraine)
Wohnort(e): Rowno; 
Grabettstraße 48, Eiserfeld (heute Siegen-Eiserfeld)
Beruf(e): Kaufmann
Religion: evangelisch
Fluchtziel(e): nicht geflohen
Deportationsdatum: 27.07.1942
Haftort(e): Theresienstadt
Todesdatum: 02.10.1943
Todesort: Theresienstadt
Biografie:
Die Eheleute Kogut waren mit dem Umzug nach Siegen bereits getaufte Mitglieder einer evangelisch- freikirchlichen Gemeinde der „Nichtbündler“, einer christlichen Versammlung der Brüderbewegung in Eiserfeld. David Kogut predigte dort in der Gemeinde. Beruflich war er als Kaufmann in Siegen tätig.
Fünf Kinder wurden geboren: Eduard am 01.02.1904 in Kassel, Martha im Juli 1907, Hedwig am 04.05.1909 in Langenau, Oskar am 01.09.1910 und Frieda am 23.07.1913.
Mit seiner Frau Dora und seiner Tochter Hedwig wurde David Kogut am 27.07.1942 mit dem Sammeltransport X/1 zuerst nach Dortmund und dann weiter ins Ghetto Theresienstadt deportiert.
Eduard (gest. 1983), ebenfalls Kaufmann, reiste als Tourist nach Palästina und erhielt von der britischen Mandatsmacht eine Aufenthaltserlaubnis, so dass seine Frau Erna mit den vier Kindern am 27.03.1938 nachreisen konnte. In Palästina wurden weitere drei Kinder geboren. 1955 zog die Familie in die Schweiz. Nachdem seine Frau Erna geb. Schweizer verstorben war, heiratete Eduard Kogut Alice geb. Hakmann.
Martha heiratete den Maler Hans Rink aus Siegen-Eiserfeld. Sie verbrachte 1944 sieben Monate im Lager Kassel-Bettenhausen und floh in gestohlener Aufseherinnenkleidung in den Westerwald, wo sie sich bis zum Kriegsende versteckte.
Oskar wanderte 1936 nach England aus und kehrte nach dem Krieg nach Ost-Berlin zurück. Er war maßgeblich am Wiederaufbau der Rostocker Werft beteiligt.
Frieda wanderte nach Palästina aus und überlebte in Haifa. Ihre Tochter Mirijam Zeidan lebt heute noch dort.
 
Ralf Schumann, 2011
Fotoquelle: Archiv AMS
Quellenangabe: GB BA Berlin ,Thiemann, Walter: Von den Juden im Siegerland, Siegen 1968, S. 54
Verlegedatum Stolperstein: 03.11.2007
Verlegeort Stolperstein: Grabettstraße 48, Siegen-Eiserfeld
Silberhochzeit der Eheleute Taube 1937 im Kreise der Familie Kogut hinten v. li.: Erna mit Magdalena und Eduard Kogut; Martha und Hans Rink; Oskar Kogut; Hedwig Kogut Mitte v. li.: David Kogut; seine Schwester, Eva Taube, und Otto Taube; Debora Kogut vorne: Eleonore und Edeltrud Rink; Winfried, Johannes und Harald Kogut

weitere Bilder ...