Anmelden/Registrieren

Buchthal, Salomon

Nachname: Buchthal
Vorname(n): Salomon
Geburtstag: 10.12.1940
Geburtsort: Siegen
Wohnort(e): Adolf-Hitler-Straße 83 (heute Sandstraße 167)
Beruf(e): ohne Beruf
Religion: jüdisch
Fluchtziel(e): nicht geflohen
Deportationsdatum: 28.04.1942
Haftort(e): Zamosc
Todesdatum: unbekannt
Todesort: unbekannt
Biografie:
Über das Ehepaar Buchthal ist bisher nur wenig bekannt. Isfried war das älteste Kind des Kaufmanns Julius Buchthal, der mit Ölen, Fetten, Treibriemen, Ziegen und Tierfellen handelte. Da die Mutter seiner Ehefrau Anna Stern auch aus Anröchte stammte, dürften die beiden Familien gut miteinander bekannt gewesen sein.

Der Kaufmann Isfried Buchthal heiratete am 22. Oktober 1937 in Anröchte Anna Stern aus Siegen. Das Ehepaar verzog in den 1930er Jahren zweimal nach Anröchte und wieder zurück nach Siegen. In Anröchte wurden am 20. Februar 1939 die Zwillinge Sarah und Rebekka geboren. Sie starben am selben bzw. folgenden Tag. Fünf Monate später meldeten sich die Eheleute wieder in Siegen in der Emilienstraße 16 bei der Schwiegermutter Paula Stern an. Wahrscheinlich nicht freiwillig verzogen sie am 10. August 1939 in das „Judenhaus“ in der Sandstraße 83 (heute Nr. 167). Am 10. Dezember 1940 wurde dort ihr Sohn Salomon geboren.
Im Adressbuch des Jahres 1940 ist als Beruf Isfried Buchthals „Arbeiter“ angegeben.

Im Straßenverzeichnis steht am 1. Mai 1942 hinter dem Namen des Ehepaares sowie der Schwiegermutter Paula Stern der Umzugvermerk „Unbekannt wohin“. Am 28. April 1942 wurden mit dem ersten großen Transport 44 jüdische Kinder, Frauen und Männer aus Stadt und Kreis Siegen in das Ghetto von Zamosc deportiert. Bei der Zusammenstellung des Deportationszuges in Dortmund trafen Isfried Buchthal auf seine Eltern Julius und Lina Buchthal sowie Paula und Anna Stern auf Verwandte aus Anröchte. Aus der kleinen Gemeinde gehörten 34 Personen diesem Transport an.
 
Klaus Dietermann, 2012
Fotoquelle: Archiv AMS
Quellenangabe: GB BA Berlin; Blanke, Franz: Juden in Anröchte, Anröchte 1991; Thiemann, Walter: Von den Juden im Siegerland, Siegen 1968; Dietermann, Klaus: Jüdisches Leben in Stadt und Land Siegen, Siegen 1998; Piorr, Ralf (Hg): Ohne Rückkehr, Essen 2012, S. 79
Verlegedatum Stolperstein: 21.04.2012
Verlegeort Stolperstein: Sandstraße 167, Siegen
Anna Buchthal mit Sohn Salomon

weitere Bilder ...