Anmelden/Registrieren

„Anmerkungen und Hinweise“ zur Nutzung des Aktiven Gedenkbuches

Informationsgrundlage
Die Hauptquelle für den Eintrag verstorbener Kriegsgefangener, und ziviler Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter und deren Kinder in das Aktive Gedenkbuch stellen die Gräberlisten für öffentlich gepflegte Gräber dar. Gräberlisten stellten zehn Kommunen im Kreis zur Verfügung. Daten zu jüdischen Menschen, politisch Verfolgten, „Euthanasie“-Opfern u. a. gehen auf eine Vielzahl unterschiedlicher Quellenangaben zurück, wie sie zum Teil Eingang in die "Gedenkblatt-Sammlung für die Opfer des Nationalsozialismus in Siegen und Hilchenbach" des Aktiven Museums Südwestfalen, Siegen 2012, gefunden haben. Die Biografien sind häufig von dort übernommen. Der überwiegende Teil der Daten jüdischer Opfer entstammt der über Jahrzehnte aufgebauten Datenbank von Klaus Dietermann, Siegen. Die Daten zu den wittgensteinischen Nachfahren der vormaligen Sinti, Angaben zu zahlreichen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern, zu politisch Resistenten und als angeblich „Asoziale“ Verfolgten gehen auf Recherchen von Dr. Ulrich F. Opfermann, Tönisvorst, zurück.

Schreibweisen
Die Herausgeberinnen und Herausgeber des Aktiven Gedenkbuchs sind sich bewusst, dass bei der Übertragung der Namen sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter und deren Kindern von der kyrillischen in die lateinische Schreibweise Fehler entstanden sein können. In den Gräberlisten der Stadt Siegen werden Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen Sowjetunion einem Alltagssprachgebrauch folgend als „russisch“ geführt. Da die Mehrzahl der in Siegen Bestatteten aus der Ukraine stammt und bei anderen Opfern keine Zuordnung zur Herkunft aus anderen Republiken der UdSSR vorgenommen werden kann, wurden für das Aktive Gedenkbuch die Formulierungen „Zwangsarbeiterin/Zwangsarbeiter sowjetischer Staatsangehörigkeit“ bzw. „Kind von Zwangsarbeitern sowjetischer Staatsangehörigkeit“ gewählt. Rufnamen stehen in Klammern mit Anführungszeichen. Alternative Schreibweisen eines Namens finden sich hinter einem Schrägstrich.